Wie ist die aktuelle Wohnsituation im Kreis Bergstraße?

Für den Kreis Bergstraße gibt es laut der Untersuchung einen Wohnungsbedarf pro Jahr (bis 2020) von 1.303 Wohnungen, gebaut wurden aber durchschnittlich in den Jahren 2013/2014 449 Wohnungen. In den Jahren 2036-2040 wird der Bedarf immer noch auf 148 Wohnungen pro Jahr beziffert, trotz Schrumpfungstendenzen.

Der Ersatzbedarf pro Jahr beträgt 141 Wohnungen. Dieser Wert zeigt den Neubau, der erforderlich ist, um den Wohnungsabgang auszugleichen. Seine Höhe hängt vom Umfang und von der Struktur des örtlichen Wohnungsbestands im Ausgangsjahr der Prognose ab. Es wird unterstellt, dass der jährliche Ersatzbedarf im Zeitablauf in unveränderter Höhe anfällt. Als Quelle hierzu dient die „Wohnungsbedarfsprognose für die hessischen Landkreise und die kreisfreien Städte“ des Instituts Wohnen und Umwelt.

Im Folgenden werden aktuelle Daten zum Thema Wohnen im Kreis Bergstraße dargestellt, die einen Eindruck von der Situation geben.

Neubautätigkeit
Es wurden im Jahr 2015 insgesamt 461 Wohnungen in neuen Gebäuden errichtet, davon 216 in Einfamilienhäusern (46,9 %), 64 in Zweifamilienhäusern (13,9 %) und 181 in Mehrfamilienhäusern (39,3 %). Insgesamt hat der Kreis 67.223 Wohngebäude mit insgesamt 124.864 Wohnungen. Die Daten stammen aus der "Hessischen Gemeindestatistik 2016" des statistischen Landesamts Hessen.

Es lässt sich festhalten, dass im Vergleich von Wohnungsbedarf pro Jahr mit aktuell 1.303 Wohnungen und den durchschnittlichen Fertigstellungen von 449 Wohnungen (Bezugsjahr 2014) eine enorme Lücke klafft. Diese Abweichung zwischen Bedarf und Fertigstellungen ist dabei vor allem in Südhessen sehr groß.

Leerstandsrate
Die Leerstandsrate beträgt im Kreis 3,1% im Jahr 2014. Diese Quote ist in den letzten Jahren gesunken. Ab einer Leerstandsquote < 3% geht man von einem angespannten Markt aus.

Öffentlich geförderte Wohnungsbestände
Der geförderte Mietwohnungsbestand beträgt 2.750 Wohnungen (Referenzjahr 2015) und ist rückläufig. Der Anteil der geförderten Wohnungen am gesamten Wohnungsbestand beträgt 2,3%.  

Angebotsmieten
Die mittlere Wachstumsrate 2013-2015 der Mieten beläuft sich im Kreis Bergstraße auf 2,9%. Der Mittelwert beläuft sich auf 7,20 €/qm.

Bauland
Den Kommunen kommt mit der Schaffung des Baurechts eine wichtige Aufgabe, aber auch eine besondere Verantwortung zu. Bei der Inanspruchnahme von Flächen für Wohnsiedlungszwecke gibt die Regionalplanung Obergrenzen für die Inanspruchnahme von Flächen für Wohnsiedlungszwecke fest. Dies wird im Regionalplan 2010 festgelegt und hat Gültigkeit in dem Zeitraum von 2002-2020. Den Kommunen kommt mit der Schaffung des Baurechts eine wichtige Aufgabe, aber auch eine besondere Verantwortung zu. Einen Überblick über das derzeit ausgewiesene Bauland in den Kommunen findet sich hier.