Eine viertel Million Euro für den Klimaschutz im Kreis

Landrat Christian Engelhardt und Corinna Simeth (Leiterin der Abteilung Kreisentwicklung und Grundsatz) freuen sich über den Förderbescheid für das Projekt "KSI: Kreis Bergstraße goes Zero"

Kreis Bergstraße (kb). „Der Kreis Bergstraße engagiert sich vorbildlich für den Klimaschutz.“ So steht es auf der Urkunde, die der Kreis jüngst vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit für sein Projekt „KSI: Kreis Bergstraße goes Zero – Anschlussvorhaben zur Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzepts für die eigenen Zuständigkeiten des Kreises Bergstraße“ erhalten hat. Mit der Urkunde bekam der Kreis außerdem den bewilligten Förderbescheid für dieses Projekt über rund 244.000 Euro Mittel aus der Nationalen Klimaschutzinitiative. „Nun kann es mit der Umsetzung der Maßnahmen aus unserem integrierten Klimaschutzkonzept so richtig losgehen“, freut sich Landrat Christian Engelhardt. Denn er weiß: Klimaschutz ist eine echte Mammutaufgabe. „Mit unserem Klimaschutzmanagement in der Kreisverwaltung haben wir jedoch ein engagiertes Team, das die Aufgaben von heute und morgen motiviert angeht und die Maßnahmen des Integrierten Klimaschutzkonzepts Schritt für Schritt umsetzt. Ich wünsche dem Klimaschutzteam rund um Corinna Simeth daher für ihre Arbeit weiter viel Tatendrang und Erfolg. Denn: Von einem erfolgreichen Klimaschutzmanagement profitieren wir alle.“

Das Klimaschutzmanagement des Kreises Bergstraße besteht aus Klimaschutzmanager Reiner Pfuhl und seiner Kollegin Katrin Heuer, deren Arbeitsschwerpunkt die Öffentlichkeitsarbeit für die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz sowie für nachhaltige Entwicklung ist. Durch die Fördermittel werden ihre Stellen nun für die nächsten drei Jahre bis zum 31.05.2025 gefördert. „Die bewilligten Fördermittel unterstützen das Engagement der Kreisverwaltung, ein dauerhaftes Klimaschutzmanagement für den Kreis zu etablieren. Mittel für die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen laufen hingegen über den Etat des Kreishaushalts und werden nicht über diese Förderung abgedeckt“, so Engelhardt.

Von den insgesamt 114 Maßnahmen des Integrierten Klimaschutzkonzepts des Kreises Bergstraße konnte das Klimaschutzmanagement bereits zwei Maßnahmen komplett umsetzen. 45 weitere wurden bereits angestoßen. 18 Maßnahmen davon sind fortlaufende Prozesse, also Aufgaben, die bereits begonnen wurden, aber dauerhaft weiterlaufen. Hierzu zählen zum Beispiel die Optimierung der Eigennutzung des aus Photovoltaik gewonnen Stroms von Kreisliegenschaften, das Weiterführen des Energiemanagementsystems des Kreises Bergstraße, die Teilnahme an verschiedenen Netzwerken oder die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. „Es liegt ein gutes Stück Arbeit vor uns, aber wir freuen uns sehr, diese Herausforderung weiter aktiv angehen zu können“, hebt Klimaschutzmanager Reiner Pfuhl hervor.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.